Navigation überspringen
Fotovorschau und Logo ausblenden
Q-Navigator
Quick-Navigator:

Suche:

Gemeinde Schwaig b.Nürnberg

Bebauungsplan für das Gebiet zwischen Oberer Röthelweg, Bauhofstraße, Industriestraße und Reichswaldstraße (Bebauungsplan Nr. 36) als Bebauungsplan der Innenentwicklung nach § 13a BauGB; Ergebnisse de


Aus der Bau- und Umweltausschusssitzung vom 26.11.2019

Im Rahmen des Verfahrens zur Aufstellung eines Bebauungsplanes für das Gebiet zwischen Oberer Röthelweg, Bauhofstraße, Industriestraße und Reichswaldstraße (Bebauungsplan Nr. 36) als Bebauungsplan der Innenentwicklung nach § 13a BauGB wurde die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit durchgeführt. Des Weiteren wurden die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange, deren Aufgabenbereich durch die Planung berührt werden kann, am Verfahren beteiligt.

Im Rahmen des Verfahrens haben Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange Stellungnahmen abgegeben. Es wurden Einwände gegen die Planung und Bedenken und Anregungen zu der Planung vorgebracht.

Die abgegebenen Stellungnahmen wurden geprüft, bewertet und ggf. berücksichtigt.
Diese erste Abwägung nach der frühzeitigen Beteiligung nimmt nicht die Prüfung der Stellungnahmen nach der öffentlichen Auslegung und nach der Einholung der Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange vorweg.

Der Bau- und Umweltausschuss der Gemeinde Schwaig nahm Kenntnis von der Durchführung der Unterrichtung der Träger öffentlicher Belange und der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 36.
Der Bau- und Umweltausschuss kommt nach durchgeführter eingehender Vorabwägung der vorgebrachten Anregungen unter Berücksichtigung der planungsrelevanten Umstände zu dem Ergebnis, dass - vorbehaltlich der im Verfahren noch eingehenden Stellungnahmen - die Interessen der Grundstückseigentümer, der Öffentlichkeit und der Gemeinde in ein ausgewogenes Verhältnis gebracht wurden.
Der Planentwurf zur Aufstellung des Bebauungsplanes ist einschließlich Begründung für einen Monat öffentlich auszulegen. Die Auslegung ist eine Woche vorher ortsüblich bekannt zu machen.
Die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange werden gem. § 4 Abs. 2 BauGB zeitgleich beteiligt und zur Stellungnahme zum Entwurf aufgefordert.


  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung